Eckhart Tolle: Was uns seine Bücher wirklich mitteilen sollen

Eckhart Tolle ist einer der bekanntesten spirituellen Lehrer Deutschlands. Seine Bücher stoßen gerade im Mainstream und bei spirituellen Bewegungen auf starke Resonanz. Sein erstes Buch - "Jetzt: Die Kraft der Gegenwart." - erreichte Millionenauflagen und wurde in über 34 Sprachen übersetzt. Dieses Buch zeigt uns, wie wir mehr im "Hier und Jetzt" verweilen, denn dies ist die Ursache für eine bessere Zukunft, die sich viele von uns wünschen. Genau das machen viele Menschen leider (unbewusst) falsch. Sie verweilen zu sehr in der Vergangenheit (meist negative Programme aus der Kindheit) oder in der Zukunft (negatives Kopfkino was zukünftige Ereignisse angeht. Beides ist MENSCHLICH und bedarf Arbeit an der inneren Einstellung. Aus dem Verweilen in der Zukunft und Vergangenheit entsteht der "Schmerzkörper", wie ihn Eckhart Tolle beschreibt. Dies ist ein innerer Schmerz, der aus zwei Aspekten entsteht. Aspekt #1: Wir erkennen die Diskrepanz zwischen dem Jetzt und dem, was wir uns wüschen und das erzeugt eine Schmerz. Aspekt #2: Wir haben unbewusste Gedanken oder [eher selten Tramata (Verletzungen aus der Kindheit)], die negative Glaubenssätze zur Folge haben, die uns das "Jetzt" erschweren oder verhindern, dass wir die gewünschte Realität erreichen.

Doch was lehrt er mit seinen Büchern wirklich? Meiner Meinung nach zeigt er auf, wie Menschen mehr im Hier und Jetzt leben, sich und den Moment akzeptieren und so mehr Selbstwertgefühl/Selbstbewusstsein aufbauen können. Es geht eigentlich immer darum, mehr Selbstwertgefühl aufzubauen, indem man Bewusster lebt. Nicht mehr depressiv zu sein, geht es eher weniger. Mehr um das Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein und Traumata.

Auch Eckhart Tolle selbst hatte vor seinem "spirituellen Erwachen", meiner Meinung nach, ein schwaches Selbstwertgefühl und sicher auch ein Trauma. Alles, was er am Anfang von "Jetzt, die Kraft der Gegenwart", schreibt, deutet darauf hin. 

Dieses Video von Unendlich sein beschreibt es sehr gut:

Weiterhin zieht Eckhart Tolle auch viele Menschen mit Traumata, wie der Posttraumatischen Belastungsstörung, an.