Achtung: Einzelne Beiträge in diesem Blog werden aktualisiert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder ganz oben erscheinen.

Narzisst beeinflussen: 7 geheime Fakten über Narzissten

Narzissmus ist ein libidinöses, mentales Kreisen um sich selbst. Betroffene haben die Liebe zur Welt und anderen Menschen gekrümmt und auf sich selbst gerichtet. Warum das so ist, wurde noch nicht genau geklärt. Viele Psychologen sind der Ansicht, dass Narzissten sehr starke Minderwertigkeitsgefühle haben, weil sie andere und die Welt sehr bewundern und diese Bewunderung dann auf sich selbst krümmen. Andere gehen davon aus, dass es sich einfach um eine krankhaft erhöhte Selbstliebe handelt. Was jedoch klar belegt werden kann ist, dass der Narzissmus sowohl zu einem sehr großen Teil genetisch bedingt ist und meist durch Umwelteinflüsse in frühester Kindheit ausgelöst wird. Erste Anzeichen eines narzisstischen Charakters stellen Eltern bei ihren Kindern bereits im Alter von 13-15 Jahren fest.

Fakt 1: Narzissten haben statistisch bewiesen oft eine bessere Lebensqualität als der durchschnittliche Mensch. Sie leiden selbst sehr wenig unter ihrer psychischen Krankheit, wohl aber ihr Umfeld. Wenn der Narzisst älter wird, sinkt seine Lebensqualität immer mehr, weil er immer unzufriedener mit sich selbst wird. Manche Narzissten scheitern sehr oft und bekommen deshalb Depressionen.

Fakt 2: Unter 100 Menschen befindet sich statistisch betrachtet ca. 1-2 Narzisst. Das bedeutet, dass ca. 1% der Menschen an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung erkrankt sind und somit sehr unwahrscheinlich ist, dass wir mit einem echten Narzissten zusammen arbeiten müssen - es sei denn, wir sind Psychotherapeut. Aber auch in eine Therapie begeben sich Narzissten nur sehr selten von alleine.

Fakt 3: Es gibt keinen gesunden Narzissmus. Es gibt nur eine gesunde Selbstliebe bzw. ein gesundes Selbstwertgefühl. Narzissmus beschreibt ein libidinöses, also selbstverliebtes, Kreisen um sich selbst und meist die Unfähigkeit, etwas für andere Menschen empfinden zu können. Wenn ein Narzisst eine Partnerschaft eingeht, dann deshalb, um jemand an seiner Seite zu haben, der ihm besondern viel Bestätigung und Liebe gibt. Mit gegenseitiger Liebe hat das jedoch nicht viel zutun.

Fakt 4: Die offiziellen Diagnosekriterien im ICD 10 und DSM 5 Klassifizierungssystem beschreiben ausschließlich einen grandiosen Narzissmus und schließen damit aus, dass der Narzissmus durch eine Selbstunsicherheit kommt. Was jedoch 100% sicher ist ist, dass der Narzisst und nichts vorspielt, sondern alles genauso fühlt, wie er angibt. Wenn er lügt, glaubt er an diese Lügen bzw. dass er eine naturgegebene Berechtigung zum Lügen hat. Wenn der Narzisst sich hochmütig verhält, glaubt er tief in sich drin, dass dies seine Berechtigung hat, weil er eben besser als andere ist. Der Narzisst setzt somit in den meisten Fällen keine Maske auf, sondern fühlt das, was er tut und glaubt daran. Da unsere Gedanken und Gefühle starke Auswirkungen auf unsere Umgebung haben, wird es ihm auch dadurch noch einmal erleichtert, andere Menschen von sich zu überzeugen.

Fakt 5: Narzissten sind sehr empathisch - jedoch nur, wenn die Empathie ihnen dabei hilft, andere Menschen für ihre Bedürfnisse zu gewinnen. Echte Probleme, Empathie zu entwickeln, haben hingegen Autisten. Probleme in Beziehungen mit einem Narzissten entstehen also im Endeffekt immer dadurch, dass der Narzisst zu sehr oder nur um sich selbst kreist.

Fakt 6: Narzissten können beruflich sehr (schnell) erfolgreich werden, da sie andere für ihre Zwecke extrem gut gewinnen können. Viele Narzissten stehen sich selbst jedoch so sehr im Weg, dass sie beruflich nicht erfolgreich sind und allein deshalb eine Therapie brauchen. Sie glauben zum Beispiel, alles perfekt zu machen, obwohl sie ständig Fehler machen und überschätzen sich so sehr, dass sie ständig gefeuert werden. Aus diesem Grund fällt es ihnen oft sehr schwer, Neues dazu zu lernen und über sich hinaus zu wachsen.

Fakt 7: Wenn wir mit einem Narzissten zusammen leben, ist es deutlich schwerer von ihm los zu kommen, als von anderen Menschen. Das liegt daran, dass der Narzisst alles dafür tut, uns an ihn zu binden, indem er uns die große Liebe vorspielt und dabei bzw. danach unser Selbstwertgefühl systematisch senkt. Dies führt dazu, dass wir das Gefühl bekommen, nicht alleine sein zu können, und ihn zu brauchen. Aus diesem Grund brauchen viele Partner von Narzissten Hilfe von einem Coach oder Psychotherapeuten, um Abstand vom Narzissten zu bekommen.

Fakt 8: Wenn Narzissten bemerken, dass wir uns nicht für sie interessieren, sie uns nicht beeinflussen können oder wir ein starkes Selbstwertgefühl haben, beachten sie uns nicht mehr. Manche Narzissten fürchten sich sogar davor und versuchen diese Furcht durch Aggressivität, starken Manipulationstricks oder dadurch zu kompensieren, dass sie sich schnell neue Opfer suchen. Auf diese Weise kommen wir sehr leicht von einem Narzisst los, denn Narzissten suchen in Freundschaften und Partnerschaften die Schwäche und Aufmerksamkeit anderer Menschen. Wenn sie bemerken, dass wir sie durchschaut haben und nicht mehr auf sie reagieren, suchen sie sich ein neues Opfer. Dazu bedarf es jedoch ein starkes Selbstbewusstsein, was in dieser Situation oft nicht ohne psychologischer Hilfe vor Ort möglich ist. Warum? Weil der Narzisst natürlich alles dafür tut, dass wir kein starkes Selbstbewusstsein entwickeln, da er nahe stehende Menschen, die ihm Energie geben, stark an sich bindet.