Trau dich zu träumen: Kann man sich wirklich mit dem GesetzDerAnziehung Wünsche im Leben erfüllen?

Wir kennen alle diese Filme, wie The Secret, dieser Film von Pierre Franck oder "The Secret - Traue dich zu träumen", die das GesetzDerAnziehung vorstellen und aufzeigen, wie wir unser Leben perfektionieren können. Wenn nicht, dann hier einmal der Trailer zum Weltbestseller. Das Buch ist derzeit auf Platz 32 der meistverkauften Bücher der ganzen Welt.

Im Jahr 2020 ist auch ein neuer Kinofilm (The Secret - Trau dich zu träumen) rausgekommen, der das ganze ein bisschen veranschaulicht. 

Zunächst sei einmal gesagt, dass es 5 verschiedene Sorten von Menschen gibt, die unterschiedlich auf dieses Gesetz der Anziehung reagieren. 

Es gibt Menschen,

  • die überhaupt nicht daran glauben, weil sie vielleicht bereits in der Vergangenheit/Kindheit so viel erlebt und gelehrt bekommen haben, was das direkt Gegen das Gesetzderanziehung spricht.
  • die noch zweifeln
  • die fest dran glauben und es nicht anwenden können
  • die es sich nicht wert sind, das GesetzDerAnziehung anzuwenden, weil sie ein schwaches Selbstwertgefühl haben
  • die fest dran glaube und es anwenden können

Doch wie kommen wir da hin, dass wir uns alle Wünsche erfüllen können? Warum, zum Teufel, klappt es bei den meisten nicht und wie kann man das GesetzDerAnziehung dennoch nutzen?

Warum funktioniert Das GesetzDerAnziehung nicht?

Nummer eins Grund, warum es bei den meisten nicht klappt ist, weil sie zu sehr um sich selbst kreisen. Es geht immer darum, wie kann ich die 4.000€ pro Monat verdienen, wie kann ich den Traumpartner finden oder wie kann ich viele Frauen bekommen. Wo ist der Sinn des Lebens, weil ich mich unglücklich fühle. Doch was ist mit den anderen Parteien? Warum sollten dir Menschen oder Unternehmen Geld geben, sodass du 4.000€ pro Monat verdienst. Was musst du dafür leisten. Anstatt sich das Geld zu wünschen sollte man sich doch lieber eine Möglichkeit und die Kraft wünschen, anderen Menschen/Unternehmen so zu helfen, dass man automatisch das ganze Geld verdient. Das ist meiner Meinung nach das größte Geheimnis hinter dem Geheimnis. Der tiefe Glaube, dass man es verdient hat und fähig genug ist, es umzusetzen - und dazu gehört eben auch die Gewissheit, dass man anderen Menschen helfen kann. Denn wie kommt jeglicher Reichtum in allen Lebensbereichen in der Praxis zustande? In der Psychologie gibt es seit Victor Frankl (Wiener Psychiater, der nach seinem Besuch im KZ ein Buch über den Sinn des Lebens geschrieben hat) eine klare Antwort. Die Selbsttranszendenz. An die Bedürfnisse anderer denken und dadurch automatisch mit den eigenen Stärken und Werten die eigenen Bedürfnisse stillen. Langfristig, nicht sofort aber wenn man dran bleibt, kann man wirklich wahre Wunder in allen Lebensbereichen erzielen. Wenn man das nicht beachtet, wird man schnell depressiv weil viele Wünsche nach hinten losgehen und man sucht nach dem Sinn des Lebens.

Ein weiterer Grund, warum viele das Gesetzderanziehung nicht richtig anwenden können ist, weil sie nicht wissen, was sie wollen. Das kommt unter anderem dadurch, dass man seine eigenen Ziele, resultierend aus den eigenen Wünschen gar nicht kennt. Das klingt einleuchtend. Wenn ich zum Beispiel gar nicht weiß, dass ich ein Instrument spielen will, kann ich es nicht umsetzen und dann fehlt etwas in meinem Leben. Oder wenn ich eigentlich gar nicht Arbeitnehmer, sondern Selbstständiger werden will, weil mir die Freiheit sehr wichtig ist, muss mir das erst mal bewusst werden. Erst, wenn ich mich selbst besser kennen lerne, verstehe ich, was ich ich wirklich will. Doch da kommen viele Menschen nicht hin, weil sie sich unbewusst noch zu sehr ablehnen. Sie denken, ohne es zu bemerken, dass ihr Leben und ihre Wünsche nicht wichtig sind und deshalb erkennen sie diese auch niemals oder glauben etwas zu wollen, was sie eigentlich nicht wollen. Das kommt in den meisten Fällen durch ein schwaches Selbstwertgefühl.

Deshalb unbedingt verinnerlichen, dass man wichtig und wertvoll ist und es verdient hat, privat und beruflich zu tun, was man gerne will. Ansonsten wird man sich selbst immer wieder sabotieren und es nicht zulassen können, zu erkennen, was man sich wirklich wünscht oder das, was man sich wünscht, exakt umzusetzen. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es viele, sehr viele Wege und Möglichkeiten gibt, sich selbst zu sabotieren. Dann werden tausende unbewusste Gedanken aufkommen, die uns erklären, warum das nicht sein darf, warum es nicht klappt und warum das unvernünftig sei. Diese selbstsabotierenden Gedanken müssen dann zu selbstsabotierenden Handlungen führen. Zum Beispiel: "Was wenn das jeder tun würde? Wo kämen wir dann hin und was wäre dann?" Die klassischen Gedankenfehler, die Psychiater auch bei depressiven Menschen beobachten können. Dazu gehört auch, dass alles immer schnell funktionieren muss, dass wir ein Pechvogel sind oder, dass wir Sachverhalte zu stark generalisieren. Zum Beispiel: "Alle Menschen, die viel Geld besitzen, haben einen schlechten Charakter."

Das sind teilweise auch Glaubenssätze, also Grundannahmen darüber, wie etwas in der Welt (auch du) ist, aufgrund Erfahrungen in der Kindheit. Es sind meistens Muster, die wir unbedingt in uns selbst aufspüren müssen. Das geschieht, indem man sich selbst und seine Gedanken/Gefühle/Verhalten über einige Wochen/Monate beobachtet. Dann kann man diese Muster auch durch verschiedene Methoden, wie Affirmationen oder zahlreiche andere Techniken verändern.

Zudem kann es auch nicht schaden, mit etwas persönlichem, wie Gott oder Allah zusammen zu arbeiten. Wir wissen alle, dass das die menschliche Psyche besser verarbeiten kann, als irgendein "The Secret Trau dich zu träumen, das Gesetz Der Anziehung" oder wie man das alles auch immer nennen will. Deshalb gibt es ja die Religionen, weil sie nachgewiesenermaßen extrem psychisch stabil und glücklich machen. Das geschieht dadurch, dass man sich Bücher in diesem Bereich, wie die Bibel, holt und Predigten besucht. Wichtig aber hierbei zu wissen ist, dass man darauf achten muss, nicht zu stark in Gesetzlichkeit abzurutschen. Beim Christentum vermeidet man das zum Beispiel, indem man daran glaubt, dass Jesus für unsere Sünden gestorben ist und wir auch mit unseren Macken angenommen werden - es sei denn, wir brechen eines der 10 Gebote.

Weiterhin können innere Konflikte auch dadurch entstehen, dass wir unserem Verstand zu viel Aufmerksamkeit geben aber meistens unserem Bauchgefühl. Das Bauchgefühl, welches uns vll. 80-90% steuert, will immer Lust gewinnen und Unlust vermeiden. Also: Schnell Wünsche erfüllen (um Lust zu gewinnen) und Arbeit an sich selbst, an seinem Leben oder Verhalten, das eine Unlust auslöst, zu vermeiden. Deshalb kommt der Film "The Secret - Das Geheimnis" auch so gut an. Weil die Menschen am liebsten alles beim Alten lassen wollen (Gedanken und ihr Verhalten) und dann mit einer wundersamen Kraft, namens Gedanken, in wenigen Sekunden alle Wünsche anziehen wollen. Das klappt natürlich nicht. Nur, wer langfristig mit bewährten Methoden und Techniken an sich arbeitet, kann Erfolge erwarten. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, genauso wie noch keiner in wenigen Wochen Muskeln bekommen hat. 

Der dritte Punkt, den ich in Bezug auf Das GesetzDerAnzeihung sagen möchte ist, dass es einige weitere Gesetze gibt, wie das Gesetz von Ursache und Wirkung. Das ist aber nicht so wichtig. Wichtig ist zu verstehen, dass man auch handeln muss. Wenn man im Leben etwas haben will, sind Handlungen erforderlich, meist Handlungen über einige Monate bis Jahre. Wer zum Beispiel einen Sixpack oder einen schlanken Körper will, kann nicht erwarten, dass das von heute auf nächste Woche kommt. Genauso sieht es auch mit dem Gesetzderanziehung aus. Man kann einfach nicht erwarten, dass man seine Gedanken und Verhalten innerhalb kürzester Zeit verändern kann. Das heißt nicht, dass Gedanken sofort wirken, aber kein Mensch kann seine Gedanken und damit verbundenen Handlungen schnell kontrollieren. Das braucht Zeit, Wissen und immer wieder die gleichen Übungen und Verhaltensweisen. Wie Muskeltraining oder Abnehmen. Gerade in diesen Bereichen benötigen wir weniger Talent, sondern mehr Glück. Dieses Glück kann schnell kommen oder durch eine Hebelwirkung (erzielt durch immer wieder gleiche (geistige) Übungen und Verhaltensweisen) bewusst erschaffen werden. Dabei darf man es aber auch nicht übertreiben, sonst kann es nach Hinten losgehen. Jeder Body-Builder weiß zum Beispiel, dass Muskelgruppen nur einmal in zwei Tagen trainiert werden dürfen, damit sie eine Chance haben zu wachsen. Zudem weiß jeder Boby-Builder, dass er sein Ziel kennen sollte und sich mit der Materie auskennen muss. Es gibt also viele Stellschrauben, die zu Problemen führen können. Im mentalen Bereich sollte man nicht länger als 30 Minuten am Tag trainieren. Manche Menschen berichten, dass sie von zu viel Meditation und autogenem Training noch mehr Probleme bekommen haben - weil sie es übertrieben haben und alles immer sofort und schnell wollten.

Der letzte Punkt, weshalb das GesetzDerAnziehung bei einigen wenigen Menschen nicht funktionieren kann, sind schwere psychische Störungen (zb. Persönlichkeitsstörungen). Das kommt aber eher selten vor, weil sich diese Menschen oft nicht mit der Materie beschäftigen. Außerdem kommen schwere psychische Störungen nicht sehr oft vor und wenn es doch bei einem Mensch zutrifft, weiß er/sie bereits, was bei ihr/ihm los ist. Gerade bei Narzissten ist das der Fall. Menschen mit einer schwereren psychischen Störung haben sich mit Sicherheit schon bevor sie auf die Spiritualität oder Das Gesetzderanziehung gestoßen sind, mit ihrer Psyche auseinander gesetzt oder sind der Überzeugung bereits perfekt zu sein. Das kommt also eher selten vor. 

Meistens ist es wirklich so, dass man mit dem Gesetzderanziehung deshalb nicht erfolgreich wird, weil man es übertreibt und/oder die falschen Dinge umsetzt. Genauso wie es beim Krafttraining der Fall ist. Beispiel: Beim Krafttraining ist die richtige Ernährung mit vielen Proteinen sehr wichtig. Beim Gesetzderanziehung kommt es nicht auf irgendeine Technik an, sondern darauf, dass man ein starkes Selbstwertgefühl aufbaut. Ok, es gibt noch weitere Punkte, jedoch kann man das genauso vergleichen. Ohne Selbstwertgefühl werden wir uns nämlich ständig selbst sabotieren und etwas umsetzen und Aufmerksamkeit schenken, was uns nichts bringt oder in der Entwicklung hemmt. Im Bezug auf das Gesetzderanziehung sind das ganz klar strenge Prinzipien der Spiritualität oder esoterische Konzepte, wie Kartenlegen. Das sind alles Dinge, die uns nicht weiter bringen und denen wir "hinterherlaufen", weil wir kein Selbstwertgefühl haben und schnelle Ergebnisse sehen wollen. Wir haben einfach unbewusst das Gefühl, nicht erfolgreich sein zu dürfen, lieben uns nicht wie wir selbst sind und geben anderen (unbewusst) die Schuld... oder sind neidisch auf andere.

Bevor wir also das Gesetzderanziehung anwenden können, bedarf es Arbeit an unserer inneren Einstellung. Erfahrungswerte zeigen ganz klar, dass Menschen aufgrund mangelndem Selbstwertgefühls (darunter auch mangelndes Selbstbewusstsein also sie wissen noch nicht, was sie wollen), negativer Glaubenssätze (zb. Liebe muss man sich erarbeiten) und Gedankenfehler (zb. Alles oder nichts Denken) nicht erfolgreich mit dem Gesetzderanziehung werden. Gerade das Selbstwertgefühl kann dazu führen, dass wir zu sehr auf uns selbst schauen aber gar nicht auf das "Du", welches erst möglich macht, dass unsere Wünsche in Erfüllung gehen.