Achtung: Einzelne Beiträge in diesem Blog werden aktualisiert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder ganz oben erscheinen.

Extrinsische Motivation und intrinsische Motivation - Unterschied - Wann intrinsisch motiviert?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen extrinsischer Motivation oder intrinsischer Motivation? Sozialpsychologie und Motivationsforschung findet darauf natürlich Antworten. Jedoch ist es wichtig, dass man diese Antworten richtig versteht und dazu ist es wichtig, sich persönlich zu entwickeln. Nicht alles, was wir mit dem Verstand erfassen, verstehen wir auch mit unserem Gefühl, was ja 90% unseres Verhaltens und unserer Wahrnehmung ausmacht.

Definition aus der Literatur

Sicher könnte man über dieses Thema wieder ein neues Buch schreiben. Aber es ist eigentlich ganz einfach. Doch die Definition ist eigentlich nicht kompliziert. Wenn wir etwas aus extrinsischer Motivation tun, dann tun wir es, um relativ schnell in unserem Leben etwas zu erreichen. Meistens handelt es sich um schnelle soziale Reaktionen, die uns ein Gefühl der Zugehörigkeit in dieser Welt bescheren sollen. Es kann sich aber auch um das Vermeiden von Dingen handeln, wie zum Beispiel eine Bestrafung. !!Beides kann bewusst oder unbewusst passieren!!! Sobald wir etwas aus intrinsischer Motivation tun, tun wir es, unter anderem, um unsere Werte, Stärken und daraus ableitbaren Wünschen Ausdruck zu verschaffen und mit den Bedürfnissen anderer Menschen in Einklang zu bringen. Sobald wir es schaffen, wirklich etwas aus intrinsischer Motivation zu tun, werden wir im Außen langfristig automatisch Ergebnisse erzielen und Bestrafung vermeiden.

Warum ist das für viele so schwer zu verstehen, was extrinsisch und extrinsisch ist?

  1. Viele haben sich niemals ernsthaft Gedanken darüber gemacht, was extrinsisch und intrinsisch bedeutet. Hierbei widerholt gesagt, dass man sich ernsthaft Gedanken darüber machen sollte, bis es zu Gefühlen wird, also ins Unbewusste absinkt. Das bedarf Zeit, Übung und Selbstfindung.
  2. Die meisten Menschen suchen zu sehr in der materiellen Welt, in der Welt der Auswirkung, nach Erfüllung. Sie haben nicht die Ausdauer einem Ideal lange genug zu folgen, ohne dafür Bestätigung von anderen Menschen zu erhalten. Das ist deshalb fatal, weil man für etwas, was man sehr gut kann, oft nur von Fachleuten Bestätigung bekommen wird, außer man beherrscht das Marketing (kann andere Menschen für seine Leistung und/oder Produkte gewinnen und begeistern).
  3. Kein Selbstwertgefühl: Wenn wir im Leben keine Ziele haben und oft anderen die Schuld geben, kann das bereits ein deutliches Zeichen dafür sein, dass wir ein schwaches Selbstwertgefühl haben. Dies wiederum führt dazu, dass wir weniger aus intrinsischer Motivation tun.
  4. Leistungsdenken: Wer mehr leistet und allen gefällt, kommt besser in der Gesellschaft an, scheint die Devise zu sein. Das stimmt nur bedingt. Warum leisten wir? Um anderen zu gefallen? Um etwas darzustellen? Oder um auszudrücken, was uns wichtig ist und anderen Menschen zugute kommen kann?

Wir können also ganz klar festhalten, dass die extrinsische Motivation dazu dient, uns in unserem Leben schnelle Resultate zu beschaffen, ohne dass wir diesen Seins-Zustand lange genug entwickelt haben. Beispiel: Wir wollen zum Beispiel viel Geld, haben aber noch gar nicht für uns persönlich erkannt, womit wir das verdienen wollen (auch wenn es später anders kommt) und womit überhaupt Geld verdient wird. Oder wir wollen eine bestimmte Frau, fühlen uns aber allein noch unvollständig und wissen eigentlich überhaupt nicht, welcher Typ Frau zu uns passt (auch wenn es später anders kommt).

Intrinsisch motiviert: Was kann man anders machen? Um die Intrinsische Motivation zu entwickeln, müssen wir uns selbst entdecken und im Einklang mit der Welt leben. Ganz wichtig ist, dass wir unsere Stärken und Werte im Leben erkennen und in Einklang mit der Welt bringen (Berufung). Wenn du zum Beispiel den Wert "Freiheit" hast und die Stärke "Fokus", musst du dich darauf konzentrieren, diese Stärke damit in Einklang zu bringen, indem du zb. beruflich etwas tust, was dir möglichst viel Freiheit bringt, was auch immer das für dich bedeuten mag. 

Die intrinsische Motivation ist extrem krisenresistent. Wenn wir etwas aus intrinsischer Motivation tun, fällt es uns meist sehr leicht, langfristig dran zu bleiben. Passt das, wo wir dran bleiben, auch zu unseren Stärken, maximiert dies die Chance, dass wir dann auch später im Endeffekt erfolgreich damit werden.

Beispiele für extrinsische Motivation:

viel Geld verdienen um anderen oder sich selbst etwas zu zeigen/beweisen

Geld verdienen um nur für sein eigenes Leben zu sorgen

abnehmen um bei anderen Menschen besser anzukommen

Geige oder Gitarre spielen, weil wir dadurch mehr Anerkennung bekommen

Beispiele für intrinsische Motivation:

viel Geld verdienen um seinen Werten, wie Freiheit, Ausdruck zu verschaffen, anderen Menschen zu helfen und dann später auch was zu spenden

einen Beruf ausführen, weil wir uns dazu berufen fühlen und er zu unseren Werten passt

abnehmen um etwas für seine Gesundheit zu tun

Geige oder Gitarre spielen, weil wir uns dafür von Herzen begeistern

Warum lohnt es sich, mehr aus intrinsischer Motivation zu tun?

Kurzfristig kann uns die extrinsische Motivation dazu verhelfen, Ziele kurzfristig schneller zu erreichen. Wenn wir beispielsweise anfangen, Geige zu spielen, bekommen wir dadurch automatisch sehr viel Anerkennung, weil gerade dieses Instrument in der Gesellschaft generell mit "Begabung" oder "Leistung" in Zusammenhang gebracht wird. Oder Wenn wir anfangen, Fußball zu spielen, wird das höchstwahrscheinlich dazu führen, dass wir viele Freunde finden und vielleicht beliebter und anerkannter sein werden.

Zwei entscheidende Fragen stellen sich dann aber:

Sind das wirklich Ziele, die uns langfristig glücklich machen und im Leben erfüllen? Passen diese Ziele zu meinen wahren Talenten, also habe ich zum Beispiel in dem Tätigkeitsfeld, in dem ich ein Beruf ergreifen will, wirklich ein Talent, was sich von über 90% aller anderen Menschen abhebt?

Werden wir das Ergebnis, welches wir mit dem Ziel erreicht haben (zb. eine schlanke Figur) auch langfristig halten können?

Die meisten stellen nach einiger Zeit (manchmal nach viele Monaten bis Jahren) fest, dass beide Punkte bei ihnen nicht zutreffen, weil sie aus extrinsischer Motivation heraus erfolgreich werden wollten. Für viele ist das ein regelrechter Schock. Sie erkennen plötzlich, dass all das im Außen, was sie sich aufgebaut haben, nichts mehr wert ist. Weil ihr Herz eigentlich für etwas anderes schlägt, ohne dass sie es sich selbst bewusst waren. Warum? Genau, weil sie auf dem Weg zur Erreichung des extrinsischen Ziels, schneller an soziale Anerkennung, Geld oder Liebe kommen konnten. Sie haben im Außen gesucht, deshalb ja auch der Begriff: EX-trinsisch. Wir motivieren uns damit, schnell im Außen etwas zu bekommen.

Ziele, die wir aus intrinsischer Motivation verfolgen, führen erfahrungsgemäß nicht sehr schnell zu einem objektiven/subjektivem Gefühl der sozialen Zugehörigkeit. Oft treten erste Ergebnisse der Anerkennung und Zustimmung durch andere Menschen langsamer ein als bei Zielen die wir aus extrinsischer Motivation verfolgen. Dafür machen uns Ziele, die wir aus intrinsischer Motivation verfolgen glücklicher und später langfristig erfolgreich.

Weitere Vorteile, die man hat, wenn man Ziele aus intrinsischer Motivation verfolgt:

  • man gibt nicht so schnell auf. Studien belegen eindeutig, dass intrinsich motivierte Handlungen nicht schnell zum Erfolg führen, sondern einen Entwicklungsprozess benötigen. Wenn man intrinsisch motiviert ist, wird man diesen Prozess gern in Kauf nehmen
  • sobald wir ein Ziel intrinsich verfolgen, machen uns die Tätigkeiten, die damit in Zusammenhang stehen, viel mehr Spaß. Beispiel: Wir spielen intrinisch motiviert Gitarre aber Notenlehre interessiert uns eigentlich überhaupt nicht. Dennoch können wir uns locker dafür motivieren, Notenlehre zu erlernen, weil wir uns intrinsisch für das Gitarren spielen interessieren.
  • unser Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein und unsere Resilienz steigt massiv
  • die Lebensfreude nimmt zu
  • Studien zeigen, dass Menschen, die eine Sache aus intrinsischer Motivation umsetzen, langfristig viel besser, erfolgreicher und glücklicher in dieser Sache werden als Menschen die die gleiche Sache aus extrinsicher Motivation praktizieren
  • intrinsich motivierte Menschen können viel besser mit Rückschlägen umgehen. Wenn jemand aus intrinsicher Motivation etwas tut und in diesem Bereich eine Krise hat, zum Beispiel das geld ausbleibt, bleibt dieser Mensch dennoch dran.

Oft entwickelnt man durch die intrinsiche Motivation ein regelrechtes Flow-Erleben. Dies sind Zeiten, in denen man in der Tätigkeit, für die man sich intrinsich motiviert, richtig aufgeht, die Zeit vergisst. Die Tätigkeit fühlt sich dann einfach extrem natürlich und stimmig an.

Wenn intrinsiche Motivation verloren geht

In der Psychologie gibt es eine bekannte Test Studie, die das Phänomen des over modivication beschreibt. Hierbei wurden zwei Gruppen von Kindern Stifte zum Spielen gegeben. Bei diesen Kindern hat man im Vorfeld bereits festgestellt, dass sie sich sehr für Stifte, Schreiben und Malen intrinsich motivieren. Eine Gruppe wurde immer nachdem sie mit den Stiften gespielt haben, mit Süßigkeiten belohnt. Bei der anderen Gruppe wurde nichts getan. Interessanterweise hat sich die Gruppe, die nicht belohnt wurde, viel länger mit den Stiften beschäftig. Einige dieser Kinder konnten sogar richtig gut zeichnen.

Dieses Experiment belegt sehr anschaulich, dass es kontraproduktiv ist, intrinsische Motivation zu schnell zu belohnen. Es ist eine natürliche Eigenschaft intrinsisch motivierter Menschen, dass sie sich mit den Dingen beschäftigen, ohne schnell im Außen etwas zu erhalten. Die Praxis zeigt jedoch, wie bereits erwähnt, dass dies meist auf natürlichem Weg passiert. Intrinsich motivierte Menschen werden nicht sofort belohnt, später jedoch deutlich glücklicher und erfolgreicher als jene, die extrinsich motiviert sind.

Genau hier sehe ich persönlich einen sehr großen Denkfehler, der bei vielen Menschen vorliegt. In den Medien und generell in der Gesellschaft wird uns vermittelt, dass Erfolg und Glück über Nacht eintritt. Wenn man dann aber mal hinter die Kulissen schaut, erkennt man ganz klar, dass sogut wie alle Menschen, die sehr erfolgreich sind, JAHRELANG an sich selbst und ihren Fähigkeiten gearbeitet haben. Der Erfolg über Nacht ist bei den meisten Stars in allen Bereichen nur das Resultat aus langer, intrinsich motivierter Arbeit an sich selbst und den eigenen Fähigkeiten.

Intrinsische Motivation fördern

Wie kann man nun Intrinsiche Motivation lernen? Allein, wenn man sich diese Frage stellt, ist man bereits auf einen sehr guten, reflektierten Weg angekommen. Es gibt sicher zehntausende Beispiele von Menschen, die jahrelang extrinsich gehandelt haben und mit einem plötzlichem Schlang bemerken, dass ihre Vergangenheit einzig von akutem Leistungsdenken geprägt war. Das kann so richtig schmerzen und oft stecken verdrängte Erfahrungen aus frühster Kindheit dahinter.

Intrinsische Motivation steigert man vor allem dadurch, dass man ein starkes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl aufbaut und erkennt, wer man ist und was man wirklich im Leben will. Gerade das Selbstwertgefühl befähigt uns dazu, uns weniger abhängig von Ergebnissen, wie Lob und Anerkennung aus der Umgebung, zu machen. Auf diese Weise erkennen wir langsam aber sicher unsere wahren Wünsche, die wir unter anderem aus unseren Werten und Stärken ableiten. Für diese Wünsche können wir uns intrinsisch motivieren, weil wir eine Leidenschaft dafür haben. Wir entwickeln auch ein Flow-Erleben und beliben automatisch dran und werden langfristig erfolgreich und glücklich.